Faltenunterspritzung mit Botox - zur Faltenverminderung

Faltenunterspritzung mit Botox
Faltenunterspritzung mit Botox

Sobald die ersten Falten sichtbar werden, ist Botox (Botulinumtoxin ) eine bewährte Möglichkeit die Reizübertragung vom Nerv auf den Muskel zu hemmen. Dieser kann dadurch nicht mehr bewegt werden wodurch auch keine Hautfalten entstehen. Botulinum ist ein Medikament, das mit ultrafeinen Nadeln gezielt in die Gesichtsmuskeln injiziert wird. Alle anderen Funktionen der Nervenzellen wie das Berührungs-, Temperatur- oder Schmerzempfinden bleiben unverändert erhalten. Nach dem gleichen Prinzip wirkt „Botox“ auch als effektive Maßnahme gegen vermehrtes Schwitzen (Hyperhidrosis). Die Schweißbildung wird gehemmt, indem der Wirkstoff Botulinumtoxin die Reizübertragung vom Nerv auf die Schweißdrüsen blockiert.

Der Effekt beginnt nach wenigen Tagen und hält für etwa 3 – 4 Monate an. Die Botox Faltenbehandlung entspannt gestresste Gesichtszüge und reduziert zornige, sorgenvolle und negative Falten. 
Eine Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin verursacht eine muskuläre Schwächung, wodurch sich kleine Falten glätten und tiefere Falten werden wieder flacher werden. Die Botulinumtoxin-Behandlung ist ideal bevor Falten sich tief im Gesicht abzeichnen. Die Injektionen lassen sich auch zu Faltenvorbeugung einsetzen.

Alle Falten der oberen Gesichtshälfte sind für eine Behandlung sehr gut geeignet. Die Zornesfalte, die Stirnfalten, die sogenannten Krähenfüße (äußere Augenpartie) sowie die Nasenfältchen (Bunnylines) lassen sich mit einfachen Botulinumtoxin-Injektionen kaschieren und die Augenbrauen anheben. 

Außer den mimischen Muskeln entspannen sich durch Botulinumtoxin auch feine Muskelfasern in der Haut, so dass ein zusätzlicher, hautglättendender Effekt nach der Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin, z.B. bei Kinnfalten eintritt.

Die maximale Wirkung der Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin wird meist innerhalb von zehn Tagen nach einer Injektion erreicht. Bis sich die Muskelentspannung auf das Faltenbild der Haut überträgt, kann es länger dauern. 

Nach dem Wirkungsmaximum regeneriert sich die Kontraktionsfähigkeit der Muskulatur wieder, die nach in der Regel drei Monaten wiederhergestellt ist. Nach einer Erstbehandlung sollte die zweite Botulinumtoxin-Faltenbehandlung daher spätestens nach drei Monaten erfolgen. Die Abstände zwischen den folgenden Faltenbehandlungen können dann auf 6 bis 12 Monate vergrößert werden, weil die durch Botulinumtoxin ruhiggestellte Muskelmasse abnimmt.

Botox ist Botulinumtoxin A
Botulinumtoxin ist ein mikrobiologisch hergestelltes, aber auch natürlich vorkommendes, Eiweiß. Dieses Protein wird von Bakterien unter Sauerstoffabschluss und Verfügbarkeit von Glukose gebildet. Die Begriffe 'Botox' und 'Botulinumtoxin' werden mittlerweile als Synonym verwendet. Durch die Effahrung und Spezialisierung auf Unterspritzungen sorgen unsere Therapeuten und Ärzte für einen lebendigen und natürlichen Gesichtsausdruck.

Botox gegen Stirnfalten
Stirnfalten sind meistens quere, gerade oder Linien auf der Stirn, die einen Gesichtsausdruck markant oder angestrengt wirken lassen können. Manchmal entstehen auch senkrecht verlaufende Falten auf der Stirn, so dass die zerfurchte Stirn einem Reifenprofil ähnelt.

Botox gegen Zornesfalten
Zornesfalten sind senkrechte mimische Falten zwischen den Augenbrauen. Es sind in der Regel zwei parallel verlaufende, aber meist asymmetrische Falten oberhalb der Nasenwurzel. Manchmal entsteht auch nur eine einzige senkrechte Zornesfalte - diese ist dann zumeist besonders tief. Man muss nicht zornig sein um eine Zornesfalte zu haben - aber man wirkt durch die unwillkürliche Verkrampfung des oberen Gesichts streng und verspannt.

Botox gegen Krähenfüße
Krähenfüße sind mimische Augenfalten seitlich der Augen, die meist in Verbindung mit Unterlidfältchen auftreten. Unterhalb der Krähenfüße setzen diese sich, bei starker Mimik der Mundwinkel- und Wangenheber, nach unten in die oberen plisseeartigen Wangenfalten fort. Krähenfüße werden oft auch als Lachfalten der Augen bezeichnet. 

Botox zur Anhebung der Augenbrauen
Augenbrauen werden durch die Stirnmuskeln angehoben. Der Muskelanspannung kann durch gezielte Botox -Injektionen gesteuert werden. Durch eine Schwächung der mimischen Muskulatur mit Botulinumtoxin um das Auge herum werden die Augen vergrößert und die Augenbrauen angehoben. Der Lifting-Effekt beträgt nur wenige Millimeter, kann aber eine deutlich positive Auswirkung haben. 

Wert- und Bonusguthaben Karte

Ihre persönliche Wert- und Bonusguthaben Karte für medisenses-Pflegebehandlungen bietet Ihnen einige Vorteile und wird kostenlos für Sie ausgestellt.

Kundenrabatt
Auf alle Käufe können Sie bei Einzahlungen in Höhe: 

  • von 125,-€ (nur für visadermic) einen Nachlass in Höhe von 2%
  • bei 250,-€ einen Nachlass in Höhe von 4%
  • bei 500,-€ einen Nachlass in Höhe von 6%
  • bei 1.000,-€ einen Nachlass in Höhe von 8% erhalten

Kundenbonus
Auf alle Käufe können Sie eine Gutschrift von 10 Punkten für jeden Euro erhalten. Für je 1.000 Punkte können Sie 1,-€ auf von uns im Aktionszeitraum gebotene Leistungen, (z.B. Gesundheitsanalysen) einlösen.

Übertragbarkeit
Die Kundenkarte kann auf Personen übertragen werden, sofern der Karteninhaber dem zustimmt. 

Gültigkeit
Die Kundenkarte verfällt niemals und ist an allen teilnehmenden Instituten als Zahlungsmittel einlösbar.

*Garantie und Auftragsbeschränkung (Disclaimer)

Die von uns angewendeten Methoden zu Haut- und Körperpflege, zur Gesundheits- und Seelenpflege sowie die angewendeten Produkte erheben keinen Anspruch darauf grundsätzlich wirksam sein zu können. Vielmehr hängen Erfolge und Behandlungsergebnisse von der jeweiligen Physiologie, sowie dem Haut und Gesundheitszustand des Menschen ab. Behandlungsergebnisse können daher von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein und variieren. Auch wenn von durchschnittlichen Werten hinsichtlich der Dauer oder der Behandlungsergebnisse bei verschiedenen Behandlungen ausgegangen werden kann, kann es auch Voraussetzungen geben, die durchschnittliche Ergebnisse nicht ermöglichen. Hierzu können zum Beispiel genetische Bedingungen, Krankheiten, Medikationen oder verlangsamte Stoffwechselaktivitäten gehören.

Auch wenn von einer allgemeinen Durchführbarkeit der verschiedenen Behandlungen ausgegangen werden kann sind auch Voraussetzungen zur jeweiligen Physiologie, sowie dem Haut und Gesundheitszustand möglich, die eine Zustimmung durch den Arzt erfordern.